Die 10 schönsten Hochzeitsrituale für eure freie Trauung – Teil 2

Ein besonderes Hochzeitsritual kann eure Trauung unvergesslich und magisch machen. Wenn es zu euch passt! Deshalb folgt hier Teil 2 meiner Top-10-Hochzeitsrituale, die ich euch als Anregung zur Verfügung stellen möchte.

Im letzten Blogartikel habe ich euch bereits 5 der beliebtesten Rituale in der freien Trauung vorgestellt und euch etwas über ihre Symbolik und Tradition berichtet. In diesem Beitrag soll es nun um die vielleicht weniger offensichtlichen Rituale oder Möglichkeiten gehen, eine freie Trauung abwechslungsreich und mit Beteiligung von Gästen, Brautpaar, Trauzeugen und Kindern zu gestalten.

Viele der folgenden Ideen sind als Anregungen gedacht, die ihr beliebig variieren oder erweitern könnt, je nach Interesse, Thematik oder Motto der Hochzeit.

Hochzeitsritual Nr. 6: Das „andere“ Gästebuch

Bestimmt kennen die meisten von euch diese 3D-Bilderrahmen von Hochzeitsfeiern, in die man oben wie in eine Spardose kleine Holzscheibchen oder Holzherzchen einwerfen kann. Diese Herzchen oder Scheiben können zuvor mit einem Wunsch für das Brautpaar beschrieben werden und stellen eine willkommene Abwechslung zum traditionellen Gästebuch dar. Warum sollte man das Beschriften nicht z.B. während der Trauung als kleine gemeinschaftliche symbolische Handlung gestalten? Zum Beispiel nach dem Ringwechsel, während ein Lied für das Brautpaar gespielt wird. Dann haben alle etwas zu tun nach längerem Zuhören. Darüber freuen sich viele, und trotzdem muss niemand nach vorn kommen und eine Rede halten, was den meisten wie bereits im letzten Blogartikel erwähnt, weniger behagt.

Natürlich kann man dieses Ritual auch abwandeln und stattdessen Steine beschriften lassen sowie Kärtchen in Form von Herzen, Sternen, Blumen oder ein gemeinschaftliches Bild, welches herumgereicht wird. Der Ring ist frei für eure Ideen.

Hochzeitsritual Nr. 7: Die Flaschenpost

Dies ist ein Ritual insbesondere für die Paare, die sich durch Wasser angezogen fühlen oder sogar am Meer oder am See heiraten. Hier wird das persönliche Eheversprechen des Brautpaares nach der Trauhandlung in eine Flaschenpost eingeschlossen. Entweder wird diese dann direkt in der Trauung oder später dem Wasser übergeben oder aber sie wird ähnlich der Zeitkapsel aufgehoben und in einigen Jahren wieder geöffnet. Sollte die Flaschenpost nicht ins Wasser, sondern eher in das wohnzimmerliche Regal wandern, bietet es sich zudem an, die Flasche in der Trauung von außen mit Wünschen beschreiben zu lassen durch die Trauzeugen, Freunde und Familie.

Foto Schweriner See Trauung Hochzeitsritual
Für Paare, die am Wasser heiraten, ist die Flaschenpost ein schönes symbolisches Ritual

Hochzeitsritual Nr. 8: Persönliche Wünsche und Worte der Trauzeugen

Nachdem ich euch nun viele nonverbale Rituale vorgestellt habe, will ich das „gesprochenen Wort“ aus der Trauung natürlich nicht ausklammern. Wenn Trauzeugen, Familienangehörige oder Freunde bereit sind zu ein paar persönlichen Sätzen, dann gehört das zu meinen absoluten Favoriten der Rituale! Niemand kennt das Brautpaar besser als die nächsten Angehörigen und Freunde. Daher ist es an Persönlichkeit und Emotion kaum zu überbieten, wenn diese in der Trauung das Wort ergreifen.

Ähnlich den Fürbitten in der Kirche kann man also auch in der freien Trauung einen Part einbauen, bei dem die Trauzeugen oder einige Freunde oder Familienmitglieder zu Wort kommen dürfen. Meistens bietet es sich hier an,

  • in kleinen Wortbeiträgen von einigen Sätzen dem Brautpaar ein paar Wünsche für die Zukunft zu übermitteln,
  • vielleicht noch einmal kleine Anekdoten auferstehen zu lassen oder zu formulieren,
  • was einen mit dem Hochzeitspaar verbindet.

Das Tolle an diesem Ritual ist, dass das Brautpaar dabei selbst überrascht wird, weil es ja nicht weiß, was gesagt wird. Dies ist oft ein sehr besonderer, schöner und manchmal auch witziger Moment, der lange in Erinnerung bleibt.

Hochzeitsritual Nr. 9: Persönliches Eheversprechen

Das persönliche Eheversprechen ist eine Chance, die es so nur in der freien Trauung gibt. Natürlich wählen viele Paare aus Aufregung lieber die „Ja, ich will!“-Variante auf eine zuvor gestellte Traufrage und dies ist auch jedem zu raten, der sich sonst viel zu nervös fühlen würde. Aber natürlich gibt es auch viele Paare, die gerne ein persönliches Ehegelübde oder eine kleine Ansprache an ihren Partner und ihre Partnerin richten möchten. In einer freien Trauung ist all dies möglich und jedes Brautpaar darf sein Eheversprechen nach eigenen Vorstellungen gestalten.

Keine religiösen Vorgaben oder Gesetzesfloskeln kommen euch hierbei in die Quere. Es geht einzig und allein um die von euch gewählten Worte für euren Partner/eure Partnerin! 

Foto Eheversprechen Hochzeitsritual
Das persönliche Eheversprechen

Hochzeitsritual Nr. 10: Kinder einbinden

Und zu guter Letzt möchte ich euch noch eine Idee vorstellen, auf die viele im ersten Moment nicht kommen – nämlich den Kindern eine Aufgabe in der freien Trauung zu geben. Dies ist gerade bei den Hochzeiten sinnvoll, bei denen viele Kinder dabei sind –  manchmal die eigenen des Brautpaares, manches Mal Neffen und Nichten oder die Patenkinder. Sobald mehrere Kinder anwesend sind, sollte man sich über diese Gedanken machen. Denn so schön eine Trauung für uns Erwachsene in der Regel ist, so langweilig ist sie doch für die meisten Kids unter 10 Jahren.

Foto Kinder einbinden in Trauung Hochzeitsritual
Kinder einbinden ist immer eine tolle Sache!

Man tut sich und den Jüngsten unter den Gästen also einen großen Gefallen, wenn man etwas Spezielles vorbereitet. Das kann z.B. ein Puzzle sein, welches gemeinsam gestaltet wird während der Zeremonie und später gemeinsam mit dem Brautpaar zusammengesetzt wird. Es kann ein Stempelbild sein, bei dem die Kinder ihre Fingerabdrücke mittels Stempel zu kleinen Bildern oder einem gemeinsamen großen Bild zusammenstellen. Möglichkeiten gibt es hier viele und solch eine Aufgabe übernehmen sicher gern die Trauzeugen vorab, dafür einen Basteltisch vorzubereiten. Die Kinder freuen sich meist wahnsinnig, eine besondere Aufgabe zu bekommen und etwas gemeinsam mit und für das Brautpaar gestalten zu dürfen.

Fazit

Ich hoffe, dass diese weiteren 5 Rituale bzw. Ideen zur Gestaltung der freien Trauung euch einige schöne Anregungen geben konnten. Vielleicht seht ihr jetzt sogar klarer und versteht den Aufbau einer freien Trauung besser?

Solltet ihr jetzt konkrete Fragen zur freien Trauung haben oder vielleicht ohnehin in Norddeutschland eure Trauung planen, nehmt gerne unverbindlich zu mir Kontakt auf! Ob mit oder ohne Rituale bin ich gern als Traurednerin, Sängerin und Pianistin für euch da – natürlich immer mit einem Sack voller Ideen, wie wir eure Trauung einzigartig und unvergesslich gestalten können.

Ich freue mich auf eure Geschichte als Paar und auf eure Fragen! 

Alles Liebe

eure Birte 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.